Hansjakob | Mittagstische in Karlsruhe

Ein recht unscheinbares Restaurant befindet sich in der Ständehausstrasse, zwischen dem Gothaer Haus und der Stadtbibliothek. Von der Brauerstrasse aus in 5 Minaten mit dem Rad erreichbar. Ein paar kleine, orangene Schilder weißen den Eingang zum Restaurant, das sich im Keller befindet. Der Eingang ins Gebäude ist alles andere als einladend und auch der Weg in den Keller erinnert eher an ein Gemeindezentrum.

Umso überraschender ist der Anblick, der sich dem Besucher beim Betreten des Restaurants bietet. Gleich links neben dem Eingang steht ein Flügel auf einer kleinen Bühne, die Einrichtung ist warm und gediegen, im Hintergrund läuft unaufdringliche Jazzmusik. Angeblich finden hier immer mittwochs Konzerte oder sonstige Kulturveranstaltungen statt.
An den Wänden hängen einige Bilder, weshalb wohl das Lokal die Zusatzbezeichnung “Kunstbar” trägt. Gleich hinter der Bar beginnt die teilweise offene Küche und so konnten wir, von unserem Platz aus, dem Koch (Klaus) beim zubereiten der Gerichte beobachten.

Die sehr aufmerksame (männliche) Bedienung versorgte uns sofort mit dem nötigen Essenswerkzeugen und den Karten. Da wir uns allerdings schon vor Betreten für das (einzige) Tagesgericht entschieden hatten, bestellten wir auch gleich: Pfannkuchen mit frischem, bruchsaler Spargel (6,50 €).

Christian orderte noch ein kleines Radler (2,50 €), das auch sehr schnell serviert wurde. Außer uns waren nur noch 3 weitere Gäste anwesend, was sich aber im Laufe unseres Aufenthalts nach und nach änderte. Die meisten Gäste waren offensichtlich Stammgäste, die sehr herzlich vom Bedienerich begrüßt wurden. Das unscheinbare Äußere des Restaurants scheint nicht viel Laufkundschaft anzuziehen.

Unser Spargel wurde nach kurzer Wartezeit serviert und war über jeden Zweifel erhaben. Es gab wirklich nichts auszusetzen, die Portion genau richtig (2 kleine Pfannkuchen, 6-8 Spargelstangen), die Viskosität und der Geschmack der Sauce-Hollandaise ließ uns Hobby-Köche neidisch werden. Sehr lecker.

Leider dann aber auch zu schnell vorbei und verdrückt. Thomas hatte noch einen Espresso für 2 € und nachdem wir alle gezahlt hatten, war gerade mal eine 3/4 Stunde vergangen.

Aufgrund des unauffälligen Äußeren und der geringen Bekanntheitsgrades schon fast als Geheimtipp anzusehen, ist das Hansjakob auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn das Mittagsmenü dem eigenen Geschmack entspricht (täglich wechselnd, zwischen 4,80 € und 7,80 €). Und wenn nicht, gibt es immer noch die normale Tageskarte, mit vertretbaren, aber nicht unbedingt mittagstischtauglichen, Preisen.

Bei gutem Wetter werden vor dem Restaurant, im Schatten der Stefanskirche, noch Tische und Stühle aufgebaut.

Hansjakob
restaurant:cafe:bar
Ständehausstr. 4
76133 Karlsruhe

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>