Results for category "Restaurants"

13 Articles

Hansjakob | Mittagstische in Karlsruhe

Ein recht unscheinbares Restaurant befindet sich in der Ständehausstrasse, zwischen dem Gothaer Haus und der Stadtbibliothek. Von der Brauerstrasse aus in 5 Minaten mit dem Rad erreichbar. Ein paar kleine, orangene Schilder weißen den Eingang zum Restaurant, das sich im Keller befindet. Der Eingang ins Gebäude ist alles andere als einladend und auch der Weg in den Keller erinnert eher an ein Gemeindezentrum.

Umso überraschender ist der Anblick, der sich dem Besucher beim Betreten des Restaurants bietet. Gleich links neben dem Eingang steht ein Flügel auf einer kleinen Bühne, die Einrichtung ist warm und gediegen, im Hintergrund läuft unaufdringliche Jazzmusik. Angeblich finden hier immer mittwochs Konzerte oder sonstige Kulturveranstaltungen statt.
An den Wänden hängen einige Bilder, weshalb wohl das Lokal die Zusatzbezeichnung “Kunstbar” trägt. Gleich hinter der Bar beginnt die teilweise offene Küche und so konnten wir, von unserem Platz aus, dem Koch (Klaus) beim zubereiten der Gerichte beobachten.

Die sehr aufmerksame (männliche) Bedienung versorgte uns sofort mit dem nötigen Essenswerkzeugen und den Karten. Da wir uns allerdings schon vor Betreten für das (einzige) Tagesgericht entschieden hatten, bestellten wir auch gleich: Pfannkuchen mit frischem, bruchsaler Spargel (6,50 €).

Christian orderte noch ein kleines Radler (2,50 €), das auch sehr schnell serviert wurde. Außer uns waren nur noch 3 weitere Gäste anwesend, was sich aber im Laufe unseres Aufenthalts nach und nach änderte. Die meisten Gäste waren offensichtlich Stammgäste, die sehr herzlich vom Bedienerich begrüßt wurden. Das unscheinbare Äußere des Restaurants scheint nicht viel Laufkundschaft anzuziehen.

Unser Spargel wurde nach kurzer Wartezeit serviert und war über jeden Zweifel erhaben. Es gab wirklich nichts auszusetzen, die Portion genau richtig (2 kleine Pfannkuchen, 6-8 Spargelstangen), die Viskosität und der Geschmack der Sauce-Hollandaise ließ uns Hobby-Köche neidisch werden. Sehr lecker.

Leider dann aber auch zu schnell vorbei und verdrückt. Thomas hatte noch einen Espresso für 2 € und nachdem wir alle gezahlt hatten, war gerade mal eine 3/4 Stunde vergangen.

Aufgrund des unauffälligen Äußeren und der geringen Bekanntheitsgrades schon fast als Geheimtipp anzusehen, ist das Hansjakob auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn das Mittagsmenü dem eigenen Geschmack entspricht (täglich wechselnd, zwischen 4,80 € und 7,80 €). Und wenn nicht, gibt es immer noch die normale Tageskarte, mit vertretbaren, aber nicht unbedingt mittagstischtauglichen, Preisen.

Bei gutem Wetter werden vor dem Restaurant, im Schatten der Stefanskirche, noch Tische und Stühle aufgebaut.

Hansjakob
restaurant:cafe:bar
Ständehausstr. 4
76133 Karlsruhe

Pascha Döner iss lecker und macht schöneeer

Entgegen des Wetterberichtes war auch der Mittwoch trotz bedrohlicher Wolken warm und teilweise sonnig. Und so unternahmen wir wieder einen Ausflug in die “City”, um einen weiteren Döner zu testen. Schon der Leitspruch (s. Artikeltitel), hinten neben der Angebottafel zu lesen, machte uns neugierig.

Das Pascha liegt in unmittelbarer Nähe (50 Meter) von weiteren drei Döner Läden, was sich in den Preisen niedergeschlagen hat. Während auf der Karte im Laden (es werden aktuell neue Menükarten gedruckt) noch Preise von 3.50 Döner und 4.00 Yufka angepriesen werden, sind die aktuellen Preise am Fenster (2.99 Yufka) beworben.

Das Restaurant selber ist sehr nett eingerichtet, hat einen Holzkohlen-Grill, bietet einige Tische vor dem Laden und weitere auch in der zweiten Etage. Abends gibt es oft Livemusik und einmal monatlich wird von einer Bauchtanzvorführung gesprochen. Ob die eine offenherzige Bedienung auch dabei ist, kann ich nicht berichten – aber schaut selbst. Im Schaufenster kann man aufgetaute Hähnchenschlegel auf Salatblättern bewundern, für mich eher unappetitlich, aber andere Länder – andere Sitten. Gegenüber ist z.Z. eine Baustelle der Sparkasse, was aber den hohen Geräuschpegel direkt an der vielbefahrenen Strasse nicht mehr erhöht. Die Baustelle bietet aber bei sonnigen Wetter interessante Einblicke in die Welt deutscher Bauarbeiter.

Doch zum Essen: Wir haben uns an einem Döner, einer Falaffel und einem Gözleme versucht, welche uns nach 10 Minuten raus an den Tisch gebracht wurden. Ersterer war gut, nur findet man draussen kein “Scharf” vor. Die Falaffel sah meiner Meinung genau wie ein Yufka aus, was Füllung, Teig und Menge betraf. Ein Gözleme ist eine anatolische Spezialität, welche bei mir ein Teigfladen mit flacher Käse-Fleisch-Füllung war. Er war nicht so gehaltvoll wie ein Yufka und schmeckte mir eben deswegen sehr gut. Dazu gab es etwas Rotkraut, welches geschmacklich nicht so passend ist.

Ob Sprüche wie “Pascha is king” zutreffen, läßt sich streiten, meiner Meinung ist es auch nur eine Dönerbude unter Vielen. Das Restaurant ist schön und aufwendig, das Angebot an der Karte riesig, aber die Speisen nicht deutlich besser wie andere.

[Update 11/2007] Mußte einen Chinaimbiss weichen.

Pascha Cafe und Restaurant
Kaiserstraße 176
76133 Karlsruhe

Der Wurschtl | Mittagstische in KarlsruheMittagstische in Karlsruhe

Da ich eh gerade in der Stadt unterwegs war und der Imbiss hinter der Postgalerie (Stefansplatz) auf dem Weg lag, hab ich dort kurz halt gemacht. Mit dem Rad 5 Min von 1&1 entfernt.Der Klassiker beim Wurschtl, “Die Stadtwurst” reicht für den kleinen Hunger und kost 2,40 €. Mir schmeck’s. Die Würste und sonstiges Fastfood gibt’s in Karlsruhe bekanntlich auf jedem größeren Strassenfest oder sonstigen Veranstaltungen.Um Verwechslungen vorzubäugen hat sich der Wurschtl “Die Karlsruher Stadtwurst”, “Karlsruher lange Grobe” und “Karlsruher grobe Polnische” namentlich schützen lassen.

Der Wurschtl

Auf dem Stephanplatz, hinter der Postgalerie

Horst Geppert

Alte Friedrichstrasse 29

76149 Karlsruhe

Tel: 0721 706493