Results for category "Kulinarischer Stadtplan Karlsruhe"

15 Articles

Weihnachtsmarkt in Karlsruhe

Der erste Besuch auf dem Weihnachtsmarkt war schneller erwartet als gedacht. Wir haben bei sonnigen Wetter und gerade herbstlichen Temperaturen die weihnachtliche Stimmung vergebens gesucht.

Rund um den Marktplatz sind viele Buden aufgebaut, welche ab der Mittagszeit Pizzen, Langosch, viel Glühwein, Würste und Flammkuchen anbieten. Nur sind die Preise (gefühlt) wieder angestiegen. Der Flammkuchenstand hatte noch keine Besucher, aber Kreationen aus aller Welt im Angebot – für 6 Euro aufwärts. Am Crepestand gibt es auch Maiskolben, aber der Preis von 2.50€ hatte mich abgeschreckt.

La Pizza auf den Weihnachtsmarkt

Heiße Maronen auf Weihnachtsmarkt

Großer Langos Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Kofflers Hüttenzauber auf dem Marktplatz

Wurst darf nie fehler – auch auf dem Weihnachtsmarkt

Unsere erste Wahl war die Feuerwurst

Nach 15 Minuten Suche und Meidung der Stände mit zu viel Publikum fanden wir noch etwas: Neben der großen Pyramide gibt es eine halb-Meter Feuerwurst im Brötchen für 3 Euro. Gut würzig und heiß, mit Ketchup oder Senf eine prima Sache.

Japanische Dampfnudel auf dem Christkindlmarkt

Und danach war uns noch nach etwas Süsses und an einem japanischen Stand gab es neben Glühwein und heißem Pflaumenwein eine japanische Dampfnudel (Anman) mit Süß-Bohnenmusfüllung (für 1.80€).

Weinkühlschränke

Wer gerne mal einen Tropfen Wein trinkt, der muss auch auf eine ordnungsgemäße Lagerung achten. Eine falsche Lagerung, sei es durch zu hohe Temperaturen oder Lichteinfall kann zu einer Verflüchtligung der Kohlensäure und der Aromastoffe beim Wein führen. Dadurch wird der Wein zwar nicht schlecht, er schmeckt aber nicht mehr. Gleiches gilt auch, wenn die Temperatur bei der Lagerung zu niedrig sind. Zu niedrig sind hierbei Temperaturen bei der Weinlagerung unter fünf Grad. Hier kann es zu Kristallen am Boden oder zum Beispiel um eine Veränderung bei der Weinsäure kommen. Grundsätzlich sollte die richtige Lagertemperatur bei einem Wein, unabhängig davon ob es sich um Weiß- oder Rotwein handelt zwischen 8 und maximal 18 Grad betragen. Wobei man einen Weißwein in der Regel deutlich kühler lagern sollte, als ein Rotwein. Natürlich gibt es noch mehr bei einer richtigen Weinlagerung zu beachten, so zum Beispiel die liegende und nicht die stehende Lagerung vom Wein.

Diese Unterschiede gibt es bei Weinkühlschränke

Für die richtige Lagerung vom Wein, kann man sich wenn man keinen geeigneten Keller oder dergleichen hat, einem Weinkühlschrank bedienen. Doch Weinkühlschränke sind nicht gleich Weinkühlschränke. Hier gibt es große Unterschiede, so zum Beispiel bei der Verarbeitung und der Größe von einem Weinkühlschrank. Die Größe ist nicht zu vernachlässigen, zum einen wegem dem Platzbedarf, natürlich bemisst sich an der Größe auch die Zahl der lagernden Flaschen. Bei der Verarbeitung, so ist ein Weinkühlschrank in der Regel aus Metall hergestellt. Je nach Modell verfügt dieser dann über eine Tür aus Glas oder ebenfalls aus Metall. Die Temperatur, aber auch die Luftfeuchtigkeit und die Frischluftzufuhr lassen sich bei einem Weinkühlschrank einstellen. So kann man die richtige Temperatur für seinen Wein einstellen. Bei der Ausgestaltung der Einstellmöglichkeiten gibt es Unterschiede zwischen den Modellen. So gibt es Weinkühlschränke bei denen man unterschiedliche Temperaturen einstellen kann, was gerade dann notwendig und von Vorteil sein kann, wenn man verschiedene Weine lagern möchte.

Vergleichen der Weinkühlschränke vor dem Kauf

Aufgrund der Unterschiede bei der Verarbeitung von einem Weinkühlschrank, sollte man vor dem Kauf sich die Modelle ansehen und vergleichen. Das kann man zum Beispiel über das Internet machen. Über Weinkühlschrank Test-Seiten oder über eine Shoppingsuche im Internet, werden die Unterschiede bei den Leistungsdaten wie der Größe und dem Fassungsvermögen von Flaschen, aber auch bei den Einstellmöglichkeiten deutlich. Natürlich werden aber auch die Preisunterschiede erkennbar. Auf dieser Basis der Informationen, kann man sich dann für ein Modell von einem Weinkühlschrank entscheiden.

Kaisergarten, die III. – Restaurants in Karlsruhe

Von mehreren Seiten bekamen wir den Hinweis, dass der Kaisergarten unter einer neuen Mannschaft (die außerdem für das Brasil, den Kroko-Keller, das Titanic und ehemals das K5 verantwortlich sind) neu eröffnet wurde. Von Montags bis Freitags gibt es einen wechselnden Mittagstisch. An einem sonnigen Mittag nahmen wir das zum Anlass nochmal dort was zu essen, das war damit inzwischen unser dritterBesuch. Im Biergarten selbst hat sich nicht viel geändert, außer ein paar neue hinzu gekommenen Reklame-Schildern. Was sich drinnen geändert hat können wir nicht sagen, bei dem guten Wetter saßen wir die ganze Zeit draußen.

Als wir kurz vor 12 ankamen war draußen auf der Terrasse nur ein Tisch besetzt, was sich aber im weiteren Verlauf unseres Besuchs recht schnell änderte und noch einige weitere Gäste eintrudelten. Das Personal war auf zack und nahm auch recht schnell unsere Bestellung auf: zweimal Spargel-Pfannkuchen (6,- €) und einmal Kräuterschnitzel mit Pommes (für knapp über 7 €). Meine Bionade kam auf 2,30 €. Nach knapp einer viertel Stunde Wartezeit wurde auch schon alles Serviert, auf den ersten Blick sah auch alles ganz lecker aus. Das Schnitzel kam bei Christian ganz gut an, die Pommes waren allerdings sehr stark gesalzen. Naja ist sicher Geschmackssache, uns war’s allen zu viel des guten. Die Pfannkuchen und die Spargel (einmal 6, einmal 7 Stangen) waren echt lecker, die Soße Hollandaise hatte einen seltsam süßlichen Nachgeschmack, der uns nicht so richtig begeistern konnte. Ich würde aber trotzdem annehmen, dass alles an den Essen hausgemacht war. So gut wir damals im Hansjakob war es zwar nicht, dort wurde die Messlatte aber auch sehr hoch gelegt.

Alles in allem war es aber doch in Ordnung im Kaisergarten, einzig die 3 Bindfäden in Thomas Spargelportion ließen etwas Zweifel an der Sorgfalt in der Küche aufkommen. Aber sonst kann man im ältesten Biergarten in Karlsruhe immer noch sehr gemütlich seine Mittagspause verbringen, der Service ist flott und freundlich, das Essen, wie auch die Preise OK.

Kaisergarten
Kaiserallee 23
76133 Karlsruhe

Montag bis Donnerstag: 11:30 bis 00:00 Uhr
Freitag: 11.30 bis 01:00 Uhr
Samstag: 18:00 bis 01:00 Uhr
Sonntag: 14:00 bis 00:00 Uhr

https://web.archive.org/web/http://mittagstisch-ka.de:/archives/341-kaisergarten-die-iii.html

Galileo – Mittagstische in Karlsruhe

[Update] Das Galileo ist geschlossen und im gleichen Haus ist jetzt die Brasserie JoJo.

Die Pizzeria – Bar – Café Galileo liegt im Knielinger Gewerbegebiet, genau neben dem Fit-In Center. Geworben wird mit einer schönen Sonnenterrasse und Pizzen, sowie Flammkuchen auf Stein gebacken. Da gerade der Frühling Einzug hält, haben wird uns wegen der Sonnenterrasse für das Galileo entschieden. Man findet auf der großen Terrasse auch Mittags sicherlich noch ein Plätzchen, doch liegt diese unweit der stark befahrenen B36. Außerdem ist die Begrünung eher mau, an die besagte Terrasse schließt ein grauer Betonklotz eines Architekten-Büros an. Das Ambiente ist also stark verbesserungswürdig. Aber das sagt ja erst mal nichts über die Küche aus.

Auf der Mittagskarte finden sich Pasta- und Pizzagerichte, außerdem eine handvoll Salate. Die Pizzen werden in 2 Größen angeboten, eine kleine Pizza Fungi bekommt man schon für 5 €. Nach einiger Wartezeit konnten wir unsere Bestellung aufgeben, wir entschieden uns alle für eine kleine Pizza, meine kleine Apfelschorle (0,2l) kam auf 1,80 €. Dann begann das Warten. Wenn alles frisch zubereitet wird, nimmt man auch gerne etwas Wartezeit in kauf, in der Mittagspause sollte sich diese jedoch in Grenzen halten, vor allem wenn vorher noch einige Zeit vergeht bis man mal die Karte bekommt und man endlich eine Bestellung aufgeben kann. Über eine halben Stunde nach unsere Bestellung wurden dann endlich die Pizzen serviert. Dafür dass es sich bei allen nur um die “kleine” Ausführung gehandelt hat, waren die Portion sehr gut. Thomas und ich waren auch zufrieden was den Geschmack angeht (sehr selten dass wir uns da mal einig sind!), vor allem der Teig war schön dünn und am Rand knusprig. Christian fand’s etwas fad.

Etwas ab vom Schuss, lange Wartezeiten, draußen nicht so gemütlich, aber leckere Pizzen zu absolut fairen Preisen.

Galileo Pizzeria – Bar – Cafe
Daimlerstr. 1-5 (beim Fit-In)
76185 Karlsruhe
Tel: 0721/4647159

Mo-Fr 11:00 – 14:00 und 18:00 – 24:00
Sa+So Ruhetag

Indisch in Durlach – Maharani Palace

Unser Besuch liegt jetzt schon ein paar Tage zurück, ist mir jedoch immer noch in bester Erinnerung (oder setzt die Verklärung schon ein, ich hoffe nicht). Indisches Essen ist für mich immer etwas besonderes, exotische Zutaten, neue Gerüche, feine Gewürze und knallharte Schärfe. So meine Erwartungen die auch zum Teil nicht unerfüllt blieben.

Doch der Reihe nach: Mittags findet sich in dem „typisch“ Indisch – oder was wir Europäer darunter verstehen sollen – eingerichteten Durlacher Traditions-Inder immer einen Sitzplatz, wenn man das mag, auch auf dem Boden in einem “Kissenmeer”.
Bei unserem Besuch haben uns für die traditionelle europäische Variante entschieden und einen Platz am Tisch gewählt, um uns dann der ausführlichen Mittagskarte zu widmen.

Entschieden haben wir uns dann für Palak Paneer, Chicken Tikka Makhani und Maharani Dal. Leider haben wir es alle versäumt darauf hinzuweisen das es gerne auch scharf sein darf – was sich aber mittels des bereit gestellten Soßen (Mango Chutney, Pfefferminz Sauerrahm (?), scharfe Mixed Pickles (?)) dann wieder ausmerzen ließ. Vorneweg gab es eine Suppe oder einen Salat, ich würde das nächste mal eine Tomatensuppe wählen, der “Salat” ist nicht der Rede wert.
Mit dem eigentlichen Hauptgang allerdings waren wir durch die Bank zufrieden, mein “Spinat mit Hauskäse” war fein gewürzt und hat mir in Kombination mit Reis sehr gut geschmeckt. Reis kann übrigens ohne Aufprei nach geordert werden (das muss man in Zeiten in denen ein kleines Ketschuptütchen gerne auch mal 50 Cent kostet, auch mal lobend erwähnen erwähnen). Das Hühnchen war okay – es gab dafür keine Lobeshymne aber auch nichts wirklich auszusetzen, Christian war von seinen Linsen allerdings begeistert.

Somit kann man das Fazit ziehen, keine Offenbarung aber solide und durchaus zu empfehlen – auch Abends (am Wochenende besser reservieren).

Maharani Palace
Das Indische Restaurant
Grötzinger Str. 23
76227 Karlsruhe-Durlach

Öffnungszeiten : Täglich 11:30 – 14:30 und 17:30 – 24:00 Uhr

Palladio Ettlingen – Restaurants in Karlsruhe

Noch bevor im Cubanita das Essen serviert wurde, konnten wir durch’s Fenster die Tageskarte des Palladio gegenüber studieren. Das Angebot klang um einiges besser, als das Kneipenangebot im Cubanita, der Entschluss stand damit fest. Wenige Tage später besuchten wir dann das Palladio und es hat sich gelohnt. In diesem Café – Bar – Spaghetteria hat man, neben der normalen Karte, die Wahl zwischen 3 regelmäßig wechselnden Tagesgerichten zu 5 €. Bei unserem Besuch entschieden wir uns zwei mal für die Penne Palladio, Thomas schlug beim Fisch zu und orderte ein Seelachsfilet mit Blumenkohl und Kartoffeln. Dazu gab es einen gut temperierten Wein aus dem Weinkühlschrank.

Der Raum wird von der langen Theke dominiert, durch die Glasfronten ist es sehr hell und gemütlich. In einer Vitrine neben der Bar werden extrem lecker aussehende Pralinés angeboten. Hier würde sich sicher auch mal ein Besuch am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen, oder eben Pralinen, lohnen.

Nach extrem kurzer Wartezeit (geschätzten 2-3 Minuten) wurden auch schon die Penne serviert. Eine gute Portion Nudeln mit einer leckeren Gemüse-Soße. Christian und ich wurden gut satt, gut geschmeckt hat es auch. Bei Thomas‘ Fisch, der kurz darauf in einer kleinen Schale serviert wurde, gab es auch absolut nichts auszusetzen. Der Fisch war gut gewürzt, das Gemüse nicht verkocht. Am Öl wurde hier allerdings nicht gespart, ob das jetzt positiv war oder nicht, muss jeder selber wissen, Thomas hat es nicht gestört. Der Espresso zum Nachtisch kostete 1,90 €

Gemütlich, gute Tagesangebote, gute Preise, lecker, schneller Service, was will man mehr? Palladio in Ettlingen, gerne wieder.
Ob es sich hierbei um eine Zweigstelle des Palladio in der Postgallerie handelt, oder nur eine zufällige Namesgleichheit, wissen wir nicht. Vielleicht weiß einer unserer Leser hier mehr.

Café Palladio
Badener-Tor-Str. 18 (Gegenüber dem Vogelbräu)
76275 Ettlingen
Tel: 07243/524330

https://web.archive.org/web/http://www.mittagstisch-ka.de:80/archives/337-Palladio-Ettlingen.html

Die beste Assischale in Bobby’s Imbiss?

Auch wenn wir eigentlich selten digital gruscheln oder zwinkern, sind wir diesmal, inspiriert durch eine Behauptung in der ShortView-Gruppe “Beste Assischale im Ländle”, zu einem Imbiss im Karlsruher Hagsfeld gefahren.

Direkt neben einer ARAL-Tankstelle im industriellen Nirgendwo liegt Bobby’s Imbiss. Der große Raum mit langer Theke und offener, laut brutzelnder Küche (und dementsprechendem Geruch) ist auch für hungrige Kleingruppen wie uns zur Mittagszeit gut gerüstet.

Wir haben natürlich die Currywurst getestet, den Indikator einer (hier recht großen) Würstchenbude. Dazu noch ein paar Pommes rot/weiß und die rund 5 € (2.60 + 2.10 + 0.40 Ketchup) sind komplett. Ein Kollege hat eine Bratwurst mit Bratkartoffeln bestellt. Im weiteren Angebot gibt es noch paniertes Schweineschnitzel (5,20 €), Hamburger, Fleischkäse oder SchniPoSa (7.50 €) wie aber auch Pizza (4-5 €) und Flammkuchen (5-7 €) aus eigener Herstellung.

Zwischen Bestellung und Lieferung vergehen keine 5 Minuten und dann gab es einen großen Teller mit üblicher Mischung ohne Extras. Die Currywurst wurde rabiat in Stücke zerschnitten und die Sosse war ok. Aber bei dem leichtfertig erteilten Titel der besten Assischale (Currywurst mit Pommes) hätte ich mehr erwartet! Zumal mir das Essen nach dem Verzehr schwer im Magen lag, was sonst nur bei fettigen Döner/Gyrosessen der Fall ist. Die Bratkartoffeln waren richtig gebraten, komplett mit Speck und Zwiebeln und kamen direkt aus der Pfanne auf den Teller (also nicht runde Pommes, die oft fälschlicherweise als Bratkartoffeln bezeichnet werden), etwas fettig aber sonst genau richtig!

Wenn wir uns nochmal zufällig in dieser Gegend verfahren, würde ich auch mal die eigentlich günstigen Pizzen bzw. Flammkuchen probieren. Da dies nicht zum Currywurstangebot, aber zur gebotenen großen Küche passt, könnte sich da noch eine positive Überraschung verstecken? Oder kann da einer unserer Leser von seinen Erfahrungen erzählen?

Fazit: Sprit an der Tankstelle zu teuer, Assischale gut, schneller Service.

Bobby’s Imbiss
Direkt bei der ARAL-Tankstelle
An der Tagweide 2
76139 Karlsruhe

Mittagstische in Karlsruhe – Mittagstische in Karlsruhe

Heute muss ich mal ein paar Worte in eigener Sache verlieren: Ich betreibe dieses Blog, zusammen mit vier meiner Kollegen, als reines Spaßprojekt. In unserer Mittagspause gehen wir oft was essen in einem Lokal, einer Kneipe oder einem Imbiss, in unserer Freizeit schreiben wir unsere Meinung zu diesen Besuchen. Wir verfolgen damit keinerlei wirtschaftliche Interessen. Warum wir vor gut über zwei Jahren damit angefangen haben, hatte ich damals schon mal gepostet und inzwischen kennen wir eigentlich auch schon genug Möglichkeiten in der Umgebung unseres Arbeitgebers, wo man gut essen kann. Wir klappern aber trotzdem auch weiterhin Lokale ab, die wir bisher noch nicht kennen (oder deren Mannschaft gewechselt hat), einfach weil es uns auch Spaß macht.

Oft werden wir gefragt, warum wir keine Wertungen, ein Punktesystem oder eine Top 10 der besten Lokale einführen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Wir Bewerten nicht. Nach unserem Besuch geben wir hier ausschließlich unsere Meinung wieder bzw. handelt es sich dabei meist nur um die Meinung des einzelnen Autors. Wir können uns oft schon untereinander nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen, so unterschiedlich sind die Geschmäcker und so geben wir unter so einem Beitrag unsere unterschiedlichen Meinungen wider. Genauso kann auch jeder Leser seine eigene Meinung zu jedem Beitrag hier im Blog über die Kommentare veröffentlichen. Wir lassen dabei jede Meinung gelten, löschen musste ich bisher nur eine Hand voll Kommentare, weil diese einfach beleidigend waren, sich mancher vielleicht seinen Frust von der Seele geschrieben hat oder einfach Behauptungen aufgestellt wurden, die schlecht nachzuprüfen sind. Ich denke, dass sich durch diese Vielzahl an unterschiedlichen Meinungen jeder Besucher selber ein Bild machen kann (und auch soll), wenn er auf der Suche nach einem Restaurant auf unserem Blog landet, oder die Stammleser, die durch unseren Blog vielleicht einfach nur neues kennen lernen wollen. Im Endeffekt wollen wir einfach nur aufzeigen, wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es für jeden Einzelnen gibt, seine Mittagspause zu gestalten, egal ob es lieber ein normales Restaurant oder eine Frittenbude sein soll.

Jetzt sollte man eigentlich denken, hier werden immer nur persönliche Meinungen widergegeben, also alles kein Problem. Niemand wird behaupten, der Koch aus dem Restaurant xy kann überhaupt nicht kochen, oder was im Imbiss blablub verkauft wird, kann man keinem zumuten, das gefährde die Gesundheit. Nur wie es uns geschmeckt hat, ob wir (nur wir persönlich) nochmal genau dort essen würden, oder lieber nicht, können unsere Leser hier erfahren. Leider leben wir momentan in Zeiten, in denen man mit seiner Meinung sehr vorsichtig sein muss. Solange man diese für sich selbst behält, mag das noch ganz in Ordnung sein, sobald man sie jedoch ausspricht oder aufschreibt und veröffentlicht, kann es sehr schnell passieren, dass einem anderen nicht passt, was man für eine Meinung hat. Diese Menschen wollen diese andere Meinung nicht gelten lassen und fühlen sich dadurch bedroht.

Wir hatten solche Fälle zum Glück noch nicht häufig, aber sie kommen leider vor. In jedem dieser Fälle kam ich demjenigen entgegen, der mit unseren Schilderungen nicht einverstanden war. Ich habe bemängelte Stellen umformuliert, ohne jedoch die Kernaussage eines Beitrags zu ändern. Das war jedoch in jedem dieser Fälle immer noch zu wenig. “Schöngeschrieben” haben wir bisher noch nicht einen einzigen. Doch selbst wenn ich einen Bericht komplett wieder aus dem Blog entferne und unsere Leser darauf hinweise, ist das für manch einen immer noch Anlass genug mit einem Rechtsstreit zu drohen.

Da ich, aus oben geschilderten Gründen, keine Lust habe, eines Tages den Brief eines Anwalts aus dem Briefkasten zu fischen oder gar eine Abmahnung begleichen zu müssen, habe ich bisher in drei Fällen einen Bericht komplett aus dem Blog entfernt. Einfach aus dem Grund, dass ich wegen diesem Blog keinen Rechtsstreit mit einem Betreiber/Pächter, mit ungewissem Ausgang, ausfechten möchte. Das also als Erklärung, falls sich mancher Leser wundert, warum plötzlich ein Testbericht auf unserem Blog nicht mehr auffindbar ist. Ich hoffe, unsere Leser haben Verständnis dafür.

Kritikfähigkeit – Mittagstische in Karlsruhe

Heute muss ich mal ein paar Worte in eigener Sache verlieren: Ich betreibe dieses Blog, zusammen mit vier meiner Kollegen, als reines Spaßprojekt. In unserer Mittagspause gehen wir oft was essen in einem Lokal, einer Kneipe oder einem Imbiss, in unserer Freizeit schreiben wir unsere Meinung zu diesen Besuchen. Wir verfolgen damit keinerlei wirtschaftliche Interessen. Warum wir vor gut über zwei Jahren damit angefangen haben, hatte ich damals

schon mal gepostet

und inzwischen kennen wir eigentlich auch schon genug Möglichkeiten in der Umgebung unseres Arbeitgebers, wo man gut essen kann. Wir klappern aber trotzdem auch weiterhin Lokale ab, die wir bisher noch nicht kennen (oder deren Mannschaft gewechselt hat), einfach weil es uns auch Spaß macht.

Oft werden wir gefragt, warum wir keine Wertungen, ein Punktesystem oder eine Top 10 der besten Lokale einführen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Wir Bewerten nicht. Nach unserem Besuch geben wir hier ausschließlich unsere Meinung wieder bzw. handelt es sich dabei meist nur um die Meinung des einzelnen Autors. Wir können uns oft schon untereinander nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen, so unterschiedlich sind die Geschmäcker und so geben wir unter so einem Beitrag unsere unterschiedlichen Meinungen wider. Genauso kann auch jeder Leser seine eigene Meinung zu jedem Beitrag hier im Blog über die Kommentare veröffentlichen. Wir lassen dabei jede Meinung gelten, löschen musste ich bisher nur eine Hand voll Kommentare, weil diese einfach beleidigend waren, sich mancher vielleicht seinen Frust von der Seele geschrieben hat oder einfach Behauptungen aufgestellt wurden, die schlecht nachzuprüfen sind. Ich denke, dass sich durch diese Vielzahl an unterschiedlichen Meinungen jeder Besucher selber ein Bild machen kann (und auch soll), wenn er auf der Suche nach einem Restaurant auf unserem Blog landet, oder die Stammleser, die durch unseren Blog vielleicht einfach nur neues kennen lernen wollen. Im Endeffekt wollen wir einfach nur aufzeigen, wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es für jeden Einzelnen gibt, seine Mittagspause zu gestalten, egal ob es lieber ein normales Restaurant oder eine Frittenbude sein soll.

Jetzt sollte man eigentlich denken, hier werden immer nur persönliche Meinungen widergegeben, also alles kein Problem. Niemand wird behaupten, der Koch aus dem Restaurant xy kann überhaupt nicht kochen, oder was im Imbiss blablub verkauft wird, kann man keinem zumuten, das gefährde die Gesundheit. Nur wie es uns geschmeckt hat, ob wir (nur wir persönlich) nochmal genau dort essen würden, oder lieber nicht, können unsere Leser hier erfahren. Leider leben wir momentan in Zeiten, in denen man mit seiner Meinung sehr vorsichtig sein muss. Solange man diese für sich selbst behält, mag das noch ganz in Ordnung sein, sobald man sie jedoch ausspricht oder aufschreibt und veröffentlicht, kann es sehr schnell passieren, dass einem anderen nicht passt, was man für eine Meinung hat. Diese Menschen wollen diese andere Meinung nicht gelten lassen und fühlen sich dadurch bedroht.

Wir hatten solche Fälle zum Glück noch nicht häufig, aber sie kommen leider vor. In jedem dieser Fälle kam ich demjenigen entgegen, der mit unseren Schilderungen nicht einverstanden war. Ich habe bemängelte Stellen umformuliert, ohne jedoch die Kernaussage eines Beitrags zu ändern. Das war jedoch in jedem dieser Fälle immer noch zu wenig. “Schöngeschrieben” haben wir bisher noch nicht einen einzigen. Doch selbst wenn ich einen Bericht komplett wieder aus dem Blog entferne und unsere Leser darauf hinweise, ist das für manch einen immer noch Anlass genug mit einem Rechtsstreit zu drohen.

Da ich, aus oben geschilderten Gründen, keine Lust habe, eines Tages den Brief eines Anwalts aus dem Briefkasten zu fischen oder gar eine Abmahnung begleichen zu müssen, habe ich bisher in drei Fällen einen Bericht komplett aus dem Blog entfernt. Einfach aus dem Grund, dass ich wegen diesem Blog keinen Rechtsstreit mit einem Betreiber/Pächter, mit ungewissem Ausgang, ausfechten möchte. Das also als Erklärung, falls sich mancher Leser wundert, warum plötzlich ein Testbericht auf unserem Blog nicht mehr auffindbar ist. Ich hoffe, unsere Leser haben Verständnis dafür.

Weißer Stern – Mittagstische in Karlsruhe

Beim 3. Versuch hat es endlich geklappt, der Weiße Stern hatte geöffnet. Vor dem Stern kann man sich schon was vom Mittagsangebot raussuchen, es werden Pizza- und Pasta-Gerichte zwischen knapp 5,- und 8 € angeboten, die Mittagskarte wechselt wöchentlich. Jedes Gericht kann man auch mit Nachspeise (Eis oder Tiramisu) bestellen, das kostet dann gerade mal 50 Cent Aufpreis. Als wir das Lokal betreten sind wir die ersten Gäste, die komplette Mannschaft sitzt noch klönend beisammen und begrüßt uns sehr freundlich. Der Raum selber ist recht klein, die insgesamt 9 Tische bieten nicht viele Sitzgelegenheiten, das scheint aber Mittags kein Problem zu sein, zumindest waren an diesem Tag grad mal 4 Tische besetzt, bis wir wieder gegangen sind. Durch diese gewisse Enge und einen Kachelofen macht der Weiße Stern aber einen sehr gemütlich Eindruck. An warmen Tagen kann man davor an zwei Biertischgarnituren sitzen (der Durchgangsverkehr in der Spielstraße hält sich sehr in Grenzen), oder hinten im kleinen Biergarten.

Als uns die nette Bedienung die aktuelle Mittagskarte auf den Tisch legt, müssen wir feststellen, dass draussen wohl noch die der letzten Woche aushängt und wir nochmal was neues aussuchen müssen, aber egal. Die Auswahl ist zwar nicht sonderlich groß, aber alles klingt recht lecker. Wir entscheiden uns 2 mal für Pizza (Namen habe ich vergessen, belegt mit Schinken, Pilzen und Zwiebeln), incl. Dessert zu jeweils 5,40 €. Vorher bekommt man auch noch einen kleinen, lecker angemachten Salat, ebenfalls im Preis inbegriffen. Meine Apfelschorle (0,3l, seeeehr kalt) tauchte später mit 2,10 € auf der Rechnung auf. Da wir die ersten Gäste waren und beide Pizza bestellten, fiel unsere Wartezeit etwas länger aus. Ich nehme mal an, dass der Pizzaofen erst noch auf Temperatur kommen musste. Die Pizzabestellungen nach unseren wurden nach kürzerer Zeit serviert.

Doch das Warten hat sich gelohnt, die Pizzen waren groß und gut belegt, mit Käse wurde zum Glück nicht so verschwenderisch umgegangen, geschmacklich war an den Pizzen absolut nichts auszusetzen. Angesichts der Tatsache dass wir noch eine Nachspeise auf uns wartete, musste ich nach gut 3/4 aufhören und den Rest zurück gehen lassen, sonst wär mir das alles zuviel geworden. Beim Eis zur Nachspeise handelte es sich um Früchte-Eis garniert mit einem Spritzer Sahne und einer Erdbeer-Soße, mir war das etwas zu süß, aber sonst top.

In den 15 Jahren, die ich Vis-a-Vis dem weißen Stern gewohnt habe, hatte ich einige Pächterwechsel mitbekommen. Was die aktuelle Mannschaft anbietet können wir uneingeschränkt empfehlen, zumindest was den Mittagstisch angeht. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar.

Weißer Stern
Am Künstlerhaus 45
76131 Karlsruhe
Tel: 0721/3841602

Montag bis Freitag: 11:30 bis 14:30 Uhr und 18:00 bis 01:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 18:00 bis 24:00 Uhr