• Eritreisches Restaurant Mogogo

    by  • 19. März 2009 • International • 14 Comments

    Vom badischen Brauhaus in Richtung Kunsthalle/Schloß gibt es kaum etwas Mittagstisch-erwähnenswertes – außer seit diesem Jahr! Das Mogogo (früher war das Tai-Hu drin), ein eigentlich für uns etwas zu teures Restaurant, warb mit einem Mittagstisch. Unser geübtes Auge erkannte dies sofort beim Vorbeifahren und keine 4 Wochen später machten wir uns auf den Weg (manchmal wird ein so verlockendes Angebot auch immer wieder verschoben).

    Mit dem Auto angekommen fehlte zum Schrecken aller die Mittagstisch-Werbetafel. Wir wollten schon um die Ecke ins Cafe Salomon gehen, als Sven kurz entschlossen den Pächter nach dem Mittagsangebot fragte. Kurze Zeit später fanden wir uns unter einem Strohsonnenschirm an einem großen Tisch sitzen. Eine tolle Einrichtung – irgendwie wie im Urlaub, leider ganz ohne weitere Gäste.

    verschiedene Gemüsebreis auf Masala
    Buntes Angebot auf Fladen

    Der Pächter/Kochbetete die Mittagskarte herunter und wir versuchten danach diese in der Karte wieder zu finden. Die Angebote in der Karte ließ uns das Wasser im Mund zusammen laufen. Wir bestellten Hamii, Tumtumo und Alicha (Grünkohl, Rote Linsensauce und gemischtes Gemüse wie kartoffeln, Karotten, Paprika , Weißkohl, grüne Bohnen und scharfer Soße auf Fladenbrot) und Hamli, Tutumo und Aloicha mit Couscous (Grünkohl, rote Linsensauce, gemischtes Gemüse, Okra-Schoten und scharfe Sauce mit Couscous) für 6.90€. Normalerweise kostet das Essen laut Karte 10.50€, andere Gerichte mit Fleisch kosten etwas mehr. Dazu bestellten wir ein kleines Apfelsaftschorle und ich (zu aller Verwunderung) einen schwarzen Tee. Ich fand, das passte irgendwie dazu. Der Tee war mit einer Nelke und etwas Ingwer verfeinert. Ui – was für ein Luxus für mich Selten-Tee-Trinker.

    Da wir die einzigen Gäste waren, dauerte es etwas bis das Essen serviert wurde. Schon rein optisch sah das sehr vielversprechend aus. Auf der Couscous-Grundlage wurden die verschiedene Saucen und Gemüsebrei als Streifen drüber gelegt, dazu die große Okraschote (etwas zu weich gekocht) und Kartoffel/Kohl daneben. So konnte man von jeder Zutat kosten – endlich mal was exotisches zur Mittagspause. Auch die Fladenvariante war lecker und wir leckten uns sprichwörtlich die Finger nach dem Essen (Nein, wir haben Messer und Gabel genutzt).

    Die 3D-Ansicht des Mogogo ist auf www.besuchekarlsruhe.de zu finden.

    Fazit: Lecker Afrikanisch zur Mittagspause bei gehobenen, aber angemessenen Mittagstischpreis und eine echte Empfehlung von uns!

    Mogogo – Eritreisches Restaurant
    Stephanienstraße 2a
    76133 Karlsruhe
    Tel.: 0721-208000

    About

    Seit 2006 neben dem ZKM Filmpalast als Bildschirmarbeiter fleissig und dann immer hungrig in der MIttagspause ausgeschwärmt, um Karlsruhe kulinarisch zu erobern. Mehr über mich auf G+ oder auf united-coders.com.

    14 Responses to Eritreisches Restaurant Mogogo

    1. mat
      20. März 2009 at 18:50

      Ich fand’s auch sehr lecker und werde auch sicher Abends mal vorbei schauen.

      Dieses Flash-Ungetüm im Beitrag mag ja ganz nett sein, führt aber jeden schwächeren Rechner deutlich an seine Grenzen. Ich find das grenzwertig.

      • Christian Harms
        20. März 2009 at 22:06

        Die 3D-Ansicht fand ich recht nett und hab es extra mit meiner eeeBox (Atom CPU) getestet. Trotz Flash10 lief es flüssig.

        Falls noch jemand Probleme hat, verlinke ich es nur.

        • dag
          27. März 2009 at 14:04

          Ja, bitte lieber nur verlinken (gerne mit Screenshot 🙂
          Bei mir hier (Chrome auf Samsung NC10) kann ich die Close-Buttons der Bilder nicht mehr erreichen, weil die hinter dem Flash liegen…

          • ms
            30. Juni 2009 at 18:10

            also ich habe es mit dem Chrome gerade angeschaut und es läuft einwanfrei, das Panorama.
            Außerdem, welche Close-Button für die Bilder?
            Was war denn hier drin von meiner Seite? und wie :o(

      • ms
        30. Juni 2009 at 18:03

        das ist kein Flash-Ungetüm, sondern der schnellste Panoramaviewer für Flash den es derzeit auf der Welt zu kaufen gibt. Livestreams schaut man ja auch nicht mit einer ISDN-Verbindung an;-) so braucht es halt einen einigermaßen aktuellen Rechner um das Panorama, in Bildschirmgröße anzuschauen, bei schwächeren kann man ja das Browserfenster verkleinern :o)

        • 1. Juli 2009 at 08:53

          Hallo,

          Flash, Linux und ein netbook sind definitiv nicht die Zielgruppe der 3D-Ansicht, auch wenn es sonst superläuft.

          Gruß, Christian.

    2. 7. November 2009 at 20:21

      Die Telefonnummer ist falsch. Es ist 0721-1208000.
      Wer in diesem Restaurant Messer und Gabel benutzt, ist beim Afrikaner fehl am Platz. Diese Fladen samt Auflage werden mit den Fingern gegessen. Die Preise sind höchstens im Vergleich mit Ostberlin gehoben, für Karlsruhe jedoch genial günstig bei großen Portionen und genialem Geschmack. Die Schärfe ist frei wählbar und ja ich bin Stammgast, ich bin früher für gutes Afrikanisch bis nach Frankfurt gefahren, aber seit dem Mogogo muss ich das zum Glück nicht mehr.

      Fazit : Mein Lieblingsrestaurant. Hier stimmt einfach alles.

    3. Heike Marburger
      2. Februar 2011 at 06:23

      Das Restaurant ist umgezogen, wer den Mittagstisch sucht ist fehl am Platz. Das Essen ist uneingeschränkt zu empfehlen, aber für Mittags halt etwas teurer.

      • Mario
        2. Februar 2011 at 18:46

        umgezogen?! das MOGOGO ist schon immer da wo es jetzt ist, nämlich in der Stephanienstr.2a, war noch nie wo anders!!!

        • Sven
          4. Februar 2011 at 14:33

          kann ich bestätigen, war Heute vor der Tür in der Stephanienstr. 2a. Das Mogogo ist Montag Mittags allerdings geschlossen.

    4. chris
      16. Juni 2011 at 21:03

      In Rappenwörth, in der Gaststätte des Ski- Club- Karlsruhe gibt es samstags und sonntags auch vegetarische Gerichte.
      beim Probeessen sehr gut (badisches Hauskost- Niveau).

      • Jo
        12. August 2011 at 05:37

        Und was hat das mit dem Mogogo zu tun? 😉

        Ich kann nur sagen: wer noch nicht im Mogogo war hat eindeutig was verpasst. Ich war jetzt zwei mal da und werde, wenn es mein (studentischer) Geldbeutel zulässt, gerne noch öfter hingehen!!! Man darf sich vom Chef nicht erschrecken lassen – der hat manchmal einen (evtl) gewöhnungsbedürftigen Humor – aber ich hab mich köstlich amüsiert als er mit der großen Afrika-Platte ankam und es den Nachbarn „unter die Nasen gehalten“ hat: „Hiiiiieeeer – so schaut Afrika-Platte aus! Hättet ihr auch habe könne!!!“ 😀

        Herrliches Essen, schön eingerichtet – das muss man sich einfach mal gönnen!

    5. 11. Februar 2017 at 17:06

      Chào Phước Đạt. Trường sẽ có phát đồng phục cho các em trong kỳ định hướng Đạt nhé.

    6. 7. März 2017 at 13:01

      Hi Mike,I’m not sure if I can entertain the thought of dried fish for breakfast. Despite having lived in Asia for over a decade, there are some Western habits that I just haven’t been able to break. Thanks for stopping by. I stopped by your site and wanted to leave a comment on your most recent Hong Kong post, but I was told I need to log in.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.